People’s Climate Summit

3.-7. November 2017

Klimagerechtigkeit braucht uns alle. Auch dich.

Im November 2017 werden Tausende Delegierte und Klimabewegte aus der ganzen Welt zur 23. Weltklimakonferenz (COP23) nach Bonn kommen. Die Präsidentschaft der COP23 liegt bei Fidschi, einem Inselstaat, der durch den Klimawandel massiv bedroht ist. Technischer Gastgeber der Konferenz ist Deutschland, dessen klimapolitische Doppelzüngigkeit immer heftiger in die Kritik gerät: Es nutzt mehr Braunkohle als jedes andere Land der Welt und seit 1990 sind die Emissionen im Straßenverkehr nicht gesunken. Eine einzigartige Gelegenheit, unsere Stimmen für Klimagerechtigkeit stark zu machen! Wir laden Dich daher herzlich ein, vom 3. bis zum 7. November zum People’s Climate Summit nach Bonn zu kommen.

Der People’s Climate Summit soll ein Ort der Begegnung und Inspiration sein. Hier kommen Menschen aus vielfältigen Bewegungen zusammen, um sich zu vernetzen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu stärken.

Klar ist: das Zeitfenster wird immer kleiner, in dem die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden kann. Dies ist notwendig, um ein unkontrollierbares Klimachaos zu vermeiden. Schon heute erleben wir verheerende Dürren und Hungersnöte, Gletscherschmelze und Artensterben sowie die Zunahme von Überflutungen, Waldbränden und extremen Hitzewellen. Besonders betroffen sind in Armut lebende Menschen und dies insbesondere in Ländern des Globalen Südens. Während wir in den reichen Industrieländern die Schäden abfedern oder uns an die Folgen des Klimawandels leichter anpassen können, ist dies im Globalen Süden häufig nicht möglich. Entsprechend ist der Klimawandel dort am stärksten zu spüren. Seine Folgen bedrohen und zerstören die Lebensgrundlagen vor allem der Menschen, die am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben. Hunger und Armut, Ressourcenkonflikte, Fluchtursachen und globale Ungerechtigkeit werden dadurch noch verschärft.

Die Industrienationen, die fossilen Unternehmen und zunehmend auch die  Schwellenländer stehen als maßgebliche CO2-Emittenten in der Verantwortung, beim Klimaschutz und der Bekämpfung von Armut voranzugehen. Dazu braucht es eine drastische Reduktion der globalen CO2-Emissionen und damit die zügige Abkehr von Kohle, Öl und Gas,  aber auch finanzielle Unterstützung und den Transfer moderner Technologien, um die Energiewende weltweit voranzutreiben. Atomkraft darf keine Option zur Bekämpfung des Klimawandels sein. Dort, wo betroffene Menschen sich an die Folgen des Klimawandels anpassen müssen, oder Schäden nicht mehr aufzuhalten sind, müssen die Verursacher der Klimakrise eine faire Unterstützung gewährleisten.

Doch es geht auch darum, die strukturellen Ursachen für globale Ungleichheit aufzuzeigen und zu bekämpfen. Dazu gehören ungerechte Handelsverträge; Wirtschaftsmodelle, die Menschen- und Arbeitsrechte missachten und zu hohem Ressourcenverbrauch führen; Bergbauprojekte, die Dörfer und Trinkwasserquellen zerstören; eine Landwirtschafts- und Entwicklungspolitik, welche die großen Konzerne statt ökologische Landwirtschaft begünstigt; aber auch vermeintliche Klimaschutzmaßnahmen, die  zum Teil erhebliche ökologische und soziale Schäden auf Kosten lokaler Gemeinschaften anrichten können.

Klimagerechtigkeit ist also nicht nur eine Frage der CO2-Reduktion. Die Konzentration auf CO2 als einziges Maß aller Dinge verstellt vielfach den Blick auf die Bedürfnisse der Menschen und die Vielfalt der Natur und unserer  Lebensweisen. Wir brauchen eine grundlegende Transformation hin zu einer Gesellschaft, in der die Sorge für den Planeten und unsere Mitmenschen im Fokus steht.
Dies ist eine gewaltige Aufgabe. Doch weltweit streiten Menschen für soziale und ökologische Gerechtigkeit, bilden sich Initiativen, die widerstandsfähige Gemeinden und Kommunen aufbauen. Vom 3.-7. November versammeln wir uns in Bonn auf dem People’s Climate Summit, um diese Bewegungen voranzubringen. Am Wochenende vom 3. bis 5. November sind drei zentrale Abendveranstaltungen geplant, so dass Du z.B. am 4. November tagsüber an der Großdemo teilnehmen kannst. Am 6. und 7. November finden ganztägig Workshops statt.

Um Klimagerechtigkeit zu verwirklichen, braucht es uns alle – willkommen in Bonn!

Auf dieser Webseite findest Du Infos dazu, was an den fünf Tagen des People’s Climate Summit stattfinden wird, an welchen Orten das passiert und wie Du Dich beteiligen kannst.