Da wir viele internationale Gäste erwarten und es uns wichtig ist, Sprachbarrieren abzubauen, werden viele Programmpunkte des PCS in mehrere Sprachen angeboten werden (deutsch, englisch, spanisch, französisch). Es ist uns bewusst, dass wir damit nicht die ganze sprachliche Spannbreite bedienen können und dass wir dadurch kolonialen Sprachen viel Raum zugestehen. Es ist das, was wir anbieten können, und wir freuen uns über diese (teilweise neue) Erfahrung und die Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema mit euch.
Dolmetscher*innen und die passende Technik werden dafür sorgen, dass Referent*innen und Publikum in der Sprache zuhören und reden können, die sie am besten verstehen und sprechen. Dafür werden Radios ausgeteilt (eigene Kopfhörer und Smartphone tun es auch!). Bitte nehmt eins, wenn ihr nicht alle vier Sprachen versteht, und sprecht eure Beiträge in das Mikrophon, damit die Dolmetscher*innen es hören und an alle vermitteln können!

Die Abendpodien werden in deutsch, english, spanisch und französisch angeboten.

Die Workshops, die am 6. und 7. November im Wissenschaftszentrum stattfinden, werden in zwei Sprachen stattfinden, mit simultane Dolmetschung (meistens englisch und deutsch, Workshops in andere Sprachen werden ins englische gedolmetscht).

Für die weitere Workshops kann sich eine Flüsterdolmetschung spontan organisieren, unter dem Motto “Selbstorganisation”!

Wir fänden es schön, wenn alle Besucher*innen und Referent*innen des PCS auf das Thema Sprache aufmerksam wären, denn wir wollen mit allen versuchen, auch in diesen Bereich Wissensbarrieren abzubauen.